Fräsroboter für Natursteine

Fräsroboter für Natursteine

Während das Cimotec Kerngeschäft die automatisierte Oberflächenbearbeitung – also das Schleifen, Polieren und Entgraten von Metallteilen ist, starteten vor ein paar Jahren bereits erste Versuche im Bereich der Natursteinbearbeitung. Zum Naturstein kam das Unternehmen Cimotec über eine persönliche Freundschaft des Geschäftsführers Peter Laub zu Michael Hecker: »Ich kenne ihn schon sehr lange persönlich. Eines Tages fragte er mich: Kannst du mit deinen Ro- botern tun, was Fräsmaschinen machen? Das war der Startschuss. Bisher hatte ich mich mit dem Thema Natursteinbearbeitung nicht befasst. Jetzt läuft bei Hecker ein Roboter störungsfrei, ein weiterer ist von einer anderen Firma beauftragt und es liegen mehrere Anfragen vor.«

Hecker hat einen Fanuc-Roboter R 2000 mit 165 kg Traglast gekauft. Die VEM- Elektrospindel mit 100 kg Eigenmasse wurde über J. König bezogen. Die Installation übernahm die Firma Cimotec; sie passte auch den gesamten CAD-CAM- Komplex für die Nutzung bei Hecker an. »Ein Roboter ist nicht so absolutgenau wie eine Fräsmaschine; für die Steinbearbeitung ist er jedoch bei korrekter Anwendung sehr gut geeignet«, informiert Laub. »Die absolute Genauigkeit jedes Roboters ist unterschiedlich – auch innerhalb einer Typenreihe eines Herstellers. Wir haben eine Lösung, mit der wir unterschiedliche Roboter in ihrer Absolutgenauigkeit einheitlich gestalten können und erreichen damit die maximal mögliche Annäherung an die Absolutgenauigkeit oder – anders ausgedrückt – wir erreichen geringste Toleranzen zwischen eingegebener Zielkoordinate und erreichtem Zielpunkt.

Bei einem z.B. 3 m langen Trennschnitt können wir eine Toleranz im Zehntelmillimeterbereicherreichen.« Was die Investitionskosten betrifft ist ein Roboter mit fünf Achsen laut Peter Laub nicht teurer als eine 3-Achsen-CNC- Maschine und »bei gleicher Leistungsfähigkeit immer günstiger als eine 5-Achsen-CNC-Maschine«.
Mit dem Fanuc-Roboter R 2000 bei Hecker Natursteine verfügt die Firma Cimotec in unmittelbarer Nähe zum eigenen Standort ein Versuchsfeld, auf dem sie nachweisen kann, dass ein erfolgreicher Einsatz von Robotern in der Natursteinindustrie möglich ist. Zur erfolgreichen Entwicklungsarbeit tragen auch die guten persönlichen Beziehungen zwischen Michael Hecker und Peter Laub bei.

Quelle: Fachzeitschrift Naturstein, Ebner Verlag Ulm Text: Dr.-Ing. Dieter Gerlach